Aktuelle news

Segelfliegen in Neuseeland

Im vergangenen Sommer hat Felix in Biberach sein Abitur gemacht und im Jahr zuvor mit seinem Flugschein angefangen.
Da es in diesem Alter wohl kaum etwas schöneres gibt als zu reisen und die Welt zu entdecken, “flüchtete” er vor dem kalten deutschen Winter nach Neuseeland. Dort genießt er nicht nur das schöne Wetter, Land und Leute sondern lässt auch sein Hobby nicht zu kurz kommen. So stieg er auch am anderen Ende der Welt in ein Segelflugzeug und profitierte von den dortigen Erfahrungen.

Felix Adrian wir wünschen dir noch eine schöne Zeit und komm bald wieder!

 

Erfolgreiche Flugsaison in Bad Waldsee

Was für ein Gefühl… Strahlend vor Freude und unendlich stolz und glücklich stieg Markus Mosch an einem  Samstagmittag im Oktober aus dem dem einmotorigen Flugzeug, „DR-400“- Bad Elster. Der 24-jährige, der bereits seit knapp 10 Jahren beim Sport- und Segelfliegerclub Bad Waldsee- Reute e.V. Mitglied ist, hatte seine vorerst letzte Flugprüfung bestanden.

Bereits mit 14 Jahren begann er seine Ausbildung auf den vereinseigenen Segelflugzeugen und erwarb in den vergangenen Jahren alle Musterberechtigungen die in Reute zu erhalten sind.  Er ist nun in der Lage, vier verschiedene Flugzeugklassen zu fliegen und ist darüber hinaus der jüngste Pilot im Verein, der die so genannte „Echo- Klasse“ (einmotorige Flugzeuge bis zwei Tonnen) fliegen darf.

Doch nicht nur er legte dieses Jahr die praktische Flugprüfung ab. Neben ihm waren es weitere neun Prüflinge, davon sechs Vereinsjugendliche, die auf verschiedenen Flugzeugklassen beim Sport- und Segelfliegerclub Bad Waldsee-Reute ihre Prüfungen erfolgreich absolvierten . Sie dürfen sich nun voller stolz und  ganz offiziell  „Piloten“ nennen. So zählt  2017 zu einem der erfolgreichsten Prüfungsjahre der Vereinsgeschichte.

Beim alljährlichen Helferfest, am 28. Oktober, konnten die Vereinsmitglieder und die Vorstandschaft gemeinsam mit dem Fliegernachwuchs  auf eine überaus erfolgreiche Flugsaison zurückblicken. Bei gemütlichem Beisammensein mit leckerem Essen und kühlen Getränken ließen die Mitglieder eine anstrengende aber wunderschöne Flugsaison des Vereins Revue passieren. So wurde nicht nur zahlreichen Prüfungen bestanden, sondern auch in ein neues Segelflugzeug investiert (die SZ berichtete), drei Vereinsfeste sowie zwei Fluglager veranstaltet und zahlreiche Ausflüge in europäische Nachbarländer, aber auch innerhalb Deutschlands, organisiert.

Insgesamt wurden die Vereinsflugzeuge des Sport- und Segelfliegerclubs Bad Waldsee- Reute e.V. knapp 1200 Stunden geflogen, was eine deutliche Steigerung zum Vorjahr aufzeigt. Eine tolle Leistung.

Doch bei aller Freude gab es auch einen Moment der Andacht. Stille kehrte im etwas abgedunkelten Vereinsheim des Sport- und Segelfliegerclubs Bad Waldsee- Reute e.V. ein. Nachdem Vorstand  Andreas Schupp eine kurze Zusammenfassung der Flugsaison gab, ergriff sein Stellvertreter Gerhard Müller das Wort und gedachte des im Sommer verstorbenen, alt gedienten Mitglieds und Mitbegründer des Flugplatz Hans Strobel.

Nach den berührenden Worten und dem ehrenvollen Gedenken wurde noch in geselliger Runde bis tief in die Nacht gemeinsam gefeiert.

Die Mitglieder zeigten sich mit dem zurückliegenden Jahr zufrieden und arbeiten weiter daran den Sport- und Segelfliegerclub Bad Waldsee- Reute e.V. fit für die Zukunft zu machen.  Dazu gehören nicht nur die Investitionen in den Flugzeugpark, sondern auch die Überarbeitung  und Optimierung der bestehenden Feste.

Auch wenn die offizielle Flugsaison nun vorbei ist und die Flugzeuge gut einpackt in den Hallen stehen,  freut sich so mancher Pilot darauf, in den kommenden Wochen vielleicht doch an so manchem schönem Wintertag in die Luft zu gehen und die atemberaubende Winterlandschaft von oben zu sehen.  Vielleicht klappt es auch heuer, so wie im vergangenen Jahr, bei tollem Pulverschnee das „Drei-Königs-Fliegen“ zu veranstalten. Wir sind gespannt…

Sunriseflug am 31. Oktober 2017

(Text und Bild Lorenz Klingele, Layout Reinhard Schüßler)

Sechs Piloten des Sport- und Segelfliegerclubs  Bad Waldsee-Reute e.V. treffen sich zum Sonnenaufgang in den Alpen

Besonderer Augenblick

Manche Augenblicke im Leben sind einfach unbezahlbar. Und Sunrise-Flüge zählen ganz bestimmt in diese Kategorie. Auch wenn es natürlich schon ein klein wenig Überwindung kostet, im Morgengrauen aus dem warmen Bett zu steigen und sich fertig zu machen – für einen Flug der ganz besonderen Art.

Bereits morgens um 06.00 Uhr

trafen sich deshalb sechs Fliegerkameraden und ein Passagier des Sport- und Segelfliegerclubs Bad Waldsee- Reute e.V. am örtlichen Flugplatz in Reute. Der lang anhaltende Hochdruckeinfluss über Europa bot die Möglichkeit eines so genannten „Sunrise- Fluges“ (Flug zum Sonnenaufgang). Für den perfekten Sonnenaufgang starteten die Piloten samt Passagieren pünktlich etwa eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang in die Dunkelheit.

 

 



 

Ziel waren die Alpen,

Richtung Bregenzer Wald. Das besondere Licht, die eisigen Temperaturen und der beginnende Morgen tauchten die Landschaft in eine atemberaubende, friedliche Stimmung.

Die freie Sicht von Bad Waldsee Richtung Alpen und Bodensee, ergab nicht nur eine einzigartige Fotoperspektive sondern auch ein ganz besonderes Gefühl der Naturverbundenheit. Selbst für erfahrene Piloten sind solche Flüge immer etwas ganz Besonderes.

Gemeinsames Frühstück

Im Anschluss  gab es ein gemeinsames Frühstück um gestärkt und noch immer tief beeindruckt, von diesem Flug der ganz besonderen Art, in den Tag zu starten.

 

 

Flieger Tripple in Bad Waldsee

(18.9.2017)

Drei Waldseer Jungpiloten bestehen anspruchsvolle Segelflugprüfung

 Am vergangenen Wochenende absolvierten beim Sport- und Segelfliegerclub Bad Waldsee- Reute e.V. drei junge Flugschüler ihre praktische Prüfung zum Segelflugpiloten.

Zwei Jahre lang arbeiteten Àngel (16 Jahre), Phillipp (17 Jahre) und Laurin(20 Jahre) auf ihre Pilotenlizenz hin. Mit bereits 14 Jahren kamen Àngel und Phillipp zu den Segelfliegern nach Bad Waldsee und starteten ihre Ausbildung zum Segelflugpiloten. Sie träumten bereits früh vom Fliegen und kamen nicht herum sich den Wunsch, in den Himmel zu starten und frei zu gleiten, zu erfüllen. Auch Laurin, der mit seiner Volljährigkeit auf den Gedanken kam als Hobby das Segelfliegen aus zu probieren war direkt begeistert. So arbeiteten die Jugendlichen sichmotiviert durch die Flugausbildung bis zur praktischen Prüfung. Hinter ihnen liegen zwei spannende Jahre, in denen sie das korrekte Funken, umfangreiches theoretisches Wissen und natürlich das praktische Fliegen erlernten. Dieses Wissen überprüfte der Prüfer am vergangenen Samstag und stellte zufrieden fest, dass alle Prüflinge die erforderte Leistung routiniert und sicher abrufen konnten. Dafür nahmen sie sich neben der Schule bzw. Ausbildung an den Wochenenden Zeit um sich ihren Traum zu erfüllen. Die jungen Piloten können ohne Motor stundenlang in der Luft gleiten, Àngel Wöllhaf: „zum Glück fliegen wir ohne Motor, das ist deutlich günstiger und eine tolle Herausforderung“. Nun da sie ihre Privatpilotenlizenz erhalten haben können sie sich mit einem Segelflugzeug unabhängig von einem Fluglehrer in der Luft bewegen.

Für sie wie auch den anderen Piloten liegt der Reiz des Segelfliegens im stundenlangen, motorlosen Fliegen. Sie können unter guten Bedingungen hunderte Kilometer weit fliegen, dafür nutzen sie wie ihr natürliches Vorbild, dem Vogel aufsteigende Luftmassen. Da sie in Bad Waldsee gute „thermische“ Voraussetzungen haben sind Flüge auf die Schwäbische Alb und die Alpen nicht nur ein schöner Ausflug sondern auch eine sportliche Herausforderung. Somit ist das Segelfliegen nicht nur ökologisch sondern auch für den schmalen Geldbeutel geeignet.